Newsticker

UNESCO-Fußballturnier – unsere Schule erweist sich als sehr guter Gastgeber

Nach drei Jahren Pause fand am 17. Juni 2022 endlich wieder das Fußballturnier der Berliner UNESCO-Projektschulen auf unserem Sportplatz statt. Wie immer wurde nach den Fair-Play-Regeln gespielt. Jeweils gemischte Mädchen- und Jungenteams aus verschiedenen Schulen spielten ohne Schiedsrichter, Abseits und Torhüter gegeneinander, wobei nach jeder Spielrunde die Mannschaften neu gemischt werden.

Sechs Schulen nahmen bei herrlichem Fußballwetter teil. Es war trocken und nicht zu heiß. Der Gewinner wird ermittelt aus den Punkten für Fairness, Siege und Tore. Wie es sich für sehr gute Gastgeber gehört, überließ diesmal unsere Schule den Gast-Schulen die vorderen Plätze. Als Siegerteam konnte die Nelson-Mandele-Schule aus Wilmersdorf dieses Mal den Pokal mit nach Hause nehmen. Den zweiten Patz belegte die Vincent-van-Gogh aus Hohenschönhausen, Dritter wurde das Gymnasium am Europasportpark. Unsere Schule repräsentierten die Mädchen Isabella, Berivan, Dogasu sowie die Jungen Pablo, Alexander und Amin. Ein großes Dankeschön gilt ebenfalls Gabor, der Fotos machte und auch ansonsten tatkräftig half.

Unser Team

UNESCO-Projekttag und unser Sommerfest am 02.06.22

Ein Tag im Rahmen von UNESCO
Am 02.Juni 2022 haben sich die Schüler/-innen der 8. und 9. Klasse im Rahmen unseres UNESCO- Projekttages u.a. mit diesen Themen auseinander gesetzt:
„Tod in Yphone-City – Arbeitsbedingungen in der globalen Elektroindustrie“
„Wem gehört die Stadt – Globalisierter Lebensraum in Weltmetropolen“
„Globalisierter Kleiderschrank – Vom Baumwollanbau bis zur Altkleiderentsorgung“
„Durch den Spiegel – künstlerischer Workshop über machtkritische Fotografie“
„Wasser als endliche Ressource“

Sie wurden dabei von unterschiedlichen Kooperationspartner/- innen und Referent/- innen begleitet.
Neben dem Ziel, den Schüler/-innen verschiedene Aspekte der nachhaltigen Entwicklung und der damit verbundenen Verantwortung für das eigene Handeln näherzubringen, dient der jährlich wiederkehrende UNESCO-Projekttag der stärkeren Thematisierung von UNESCO als maßgeblichen Teil unseres Schulprofils.

Unser Sommerfest
Der UNESCO-Projekttag diente zudem als Auftakt zu unserem anschließend stattfindenden Sommerfest, bei dem ab 13:30 Uhr alle Eltern, Schüler/-innen sowie Lehrkräfte eingeladen waren, bei herzlicher Atmosphäre und in lockerer Umgebung gemeinsam auf unserem Schulhof zu feiern. Neben leckerem Essen und Getränken konnten alle den eindrucksvollen Auftritten unseres Schulorchesters, der Band und Auftritten einzelner Schüler/-innen lauschen. Bei unserem Spendenlauf, der durch die NGO Viva con Agua mit organisiert wurde, liefen Schüler/- innen Runde um Runde, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln.
Alle Einnahmen des Festes gingen im Anschluss an die Nothilfe Ukraine der Organisation „Aktion Deutschland Hilft e.V. – Bündnis deutscher Hilfsorganisationen“ und ein von Viva con Agua betreutes Wasserprojekt in Nepal.
Das Fest gab Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen die Möglichkeit, ihre Arbeitsgemeinschaften im Rahmen des Ganztages vorzustellen und Produkte, die sie über ein Schuljahr hinweg hergestellt beziehungsweise bearbeitet haben, zu präsentieren.
Auch das Wetter bescherte uns viel Sonnenschein, sodass sich unser Fest bis zum Ende zahlreicher Besucher/-innen erfreute und mit der erfolgreichen Premiere „Die Räuber“ von Friedrich Schiller, aufgeführt von unserem Oberstufenkurs Darstellendes Spiel, endete.

Insgesamt war es ein gelungener Tag für alle. Gerade nach dieser langen Zeit, geprägt durch wenig gemeinsamen Austausch und viel Isolation, war dieser umso wichtiger und wertvoller für das Zusammenwachsen unser Schulgemeinschaft und das gemeinsame Erleben der Schulkultur am Max-Planck-Gymnasium.

UNESCO berlinweit

In der Woche vom 29.11. bis 03.12.2021 richteten die Berliner UNESCO-Projektschulen das diesjährige UNESCO-Schüler/- innenseminar aus. Dabei arbeiteten 30 Schülervertreter/- innen von 15 Berliner UNESCO-Projektschulen über eine Woche hinweg in verschiedenen Workshops und Planspielen.  Dabei stand das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund und es wurde gemeinsam nach Ideen und Möglichkeiten gesucht, wie die Schüler/- innen eigenverantwortlich ihre Lebenswelt nachhaltiger gestalten können. Des Weiteren wurde sich damit auseinandergesetzt, wie man die eigene Schülerschaft stärker motivieren kann, sich im Schulalltag zu engagieren, UNESCO stärker in das Schulleben einzubinden und eine konstante Zusammenarbeit zwischen den Schüler/- innen der Berliner UNESCO-Projektschulen aufzubauen. 
Am Donnerstag, 02.12.2021, wurde unsere Mensa zum Ausrichtungsort der Veranstaltung. Nachdem die Schüler/- innen in Workshops zur entwicklungspolitischen Bildung die Frage „The Winner takes it all?“im Rahmen nachhaltiger Entwicklung thematisierten, erhielten sie am Nachmittag im Besuch des Futuriums Einblicke in die nachhaltige Berliner Stadtentwicklung und diskutierten zukunftsweisende Erfindungen. 
Zwei Schüler/- innen der 10. Klasse repräsentierten unsere Schule in dieser Woche sehr passend brachten sich durchweg motiviert und aktiv ein. Es enstanden bereits Verbindungen zur Sophie-Scholl-Schule, um gemeinsam Ideen weiterzuentwickeln, wie man dem Thema Fairtrademehr Aufmerksamkeit zukommen lassen kann. 

Insgesamt gaben alle Beteiligten durchweg positive Rückmeldungen und schätzten die Möglichkeit, solch eine Erfahrung machen zu dürfen und projektbasiert und schulübergreifend arbeiten zu können. Ursprünglich hat dieses Schüler/- innen internationalen Charakter. Aufgrund der anhaltenden pandemischen Lage fand es in diesem Schuljahr innerhalb der Berliner Schullandschaft statt. Dennoch entstand bei allen Beteiligten ein Gefühl von Normalität und Produktivität in dieser anhaltenden Ausnahmesituation. 

UNESCO schulintern 

Am 21.12.2021 fand für die UNESCO-Vertreter/-innen aller Jahrgangsstufen die Auftaktveranstaltung für dieses Schuljahr statt. Zunächst stellte der WPU-Kurs UNESCO vor, welche Ziele UNESCO grundsätzlich verfolgt und wie sich diese an unserer Schule widerspiegeln. Unter Anleitung von Frau Roßmann haben die Schüler/- innen anschließend in klassenübergreifenden Kleingruppen den Film „Morgen gehört uns“ vor/- und nachbereitet und sich dabei mit den Nachhaltigkeitszielen Keine Armut, Hochwertige Bildung, Geschlechtergleichheit, Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum auseinandergesetzt. Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt und diskutiert. Die Kinovorführung im Kino Central stellte dabei den abschließenden Höhepunkt der Veranstaltung dar. 
Der Film und die damit einhergehenden Themen sensibilisierte die Schüler/- innen tiefgehend. Insbesondere die Themen Kinderarbeit und Zwangsheirat wurden im Nachgang sehr emotional diskutiert. 
Die Schüler/- innen erhielten eine inhaltliche Zusammenfassung des Tages und wurden angehalten, diese in den Klassen vorzustellen.