Anlässlich des offiziellen Europatages am 9. Mai veranstaltete das Bundesministerium der Finanzen (BMF) den bereits zum elften Mal stattfindenden EU-Schulprojekttag, an dem der Theaterkurs Q2 von Frau Dalichow teilnahm.

Bundesfinanzminister Schäuble lud rund 250 Jugendliche aus Berlin und Baden-Württemberg ins Detlev-Rohwedder-Haus ein, um über die Lage und die Herausforderungen der Europäischen Union und von Europa zu diskutieren.

Das Theaterstück „Die Neu-Erfindung Europas“ von den Theatermachern Thomas Nufer und Dirk Schubert brachte den Jugendlichen auf sehr originelle und spannende Weise die wesentlichen Entstehungsetappen der EU nahe.
„Frau Europa“ fällt es darin schwer, ihre ursprünglichen Ziele in der heutigen Zeit noch zu vermitteln und die Menschen von ihrer – der europäischen Idee – zu überzeugen. „Wir brauchen junge Leute, die die europäische Idee wiederbeleben“, spricht Frau Europa zu Elias, einem Abiturienten, der das Selbstvertrauen der alten Dame neu erfinden soll.

Was für viele Menschen in Europa selbstverständlich geworden ist – Frieden, Freiheit und Wohlstand, – ist für die meisten Menschen der Welt noch immer Sehnsuchtsort. Im DialogEuropatag im Finanzministerium

In: Allgemein, Chor, Projekte 28 Mai 2017

AbschlusskonzertDas Jahr der Schulchorpartnerschaft ging so schnell vorbei. Viele musikalische Höhepunkte gestalteten der RIAS Kammerchor Berlin und unser Schulchor PlanckTon gemeinsam.
Alexander Zhu, Tenor im PlanckTon und Schüler der Kursphase, fasst seine Erlebnisse in einem Artikel für das Programmheft zusammen.
Er sagt:”…Das gemeinsame Jahr als Patenchor des RIAS Kammerchores bot mir die einmalige Gelegenheit, mich mit dem Beruf des Chorsängers auseinanderzusetzen. Es war nicht nur eine Bereicherung des Images unserer Schule, sondern vor allem für uns selbst. Nach fünf Jahren Schulchorerfahrung, kann ich endlich sagen: Ja, ich kann singen.”
So kann man begreifen, dass die Strahlkraft aller Stimmen unseres Schulchores sich in diesem Jahr entwickelt hat. Das gemeinsames Singen beider Chöre wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Dem besonderen Engagement der Chorleiterin, Frau Hübner, die sich um diese Patenschaft bewarb, sind nicht nur die Sänger*innen zu Dank verpflichtet. Auch das Kollegium und die Eltern waren an diesem Konzertabend sehr stolz auf die Leistung unseres Chores.
Frau Hübner selbst beschreibt ihre Ziele als Chorleiterin: “… Ich möchte, dass sie (die Jugendlichen) lernen an sich zu glauben, dass sie spüren, etwas bewegen können, dass sie begreifen, intensives Anstrengen lohnt sich und dass sie erfahren, wie gemeinsames Musizieren tiefe Glücksgefühle auslösen kann.”

Das letzte Konzert der beiden Chöre fand statt unter dem Leitmotto:
Heimatklänge-Lieder aus aller Welt – moderiert von Monique Mead. Die ausgewählten Lieder machten deutlich, wie Musik unserer Leben vom Sonnenaufgang bis zum Abend begleitet. Lieder aus Mazedonien, Russland, der Türkei oder anderer Regionen standen deshalb auf dem Programm. Dies waren auch Lieder aus der Heimat unserer Schüler*innen, gesungen wurde immer in Landessprache.

Dieser Konzertabend unter der Leitung der Dirigenten Justin Doyle und Katrin Hübner fand in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums am 1. Juni, 18:00 Uhr statt.

Gedankt wurde zum Abschluss allen weiteren Akteuren, ohne die das Chorpatenjahr nicht so erfolgreich hätte ablaufen können. Von Seiten des Max-Planck-Gymnasiums sei Frau Agi Nelken (Korrepitorin, Chorassistenz, und Klavier) erwähnt sowie Robyn Schulkowsky (Perkussion) vom RIAS Kammerchor.

Schüleraustausch Max-Planck-Gymnasium (Berlin)–Gymnasium No 1 (Novosibirsk)
Vom 06. bis zum 14. 02. 2017 war eine zwölfköpfige Schülergruppe unseres Gymnasiums in Begleitung der Russischlehrer Frau Appel und HerrMaier in der„Hauptstadt Sibiriens“ Novosibirsk.
Nach den Osterferien besuchten vom 19. bis zum 26. 04. die Novosibirsker Schüler in Begleitung ihrer Lehrer Berlin und unser Gymnasium. Neben der Erkundung von Berlin und seiner Umgebung stand intensive Projektarbeit auf dem Programm.
Großzügig gefördert wurde die Austauschmaßnahme, die in diesem Jahr unter dem Titel „Gemeinsame Spuren“ stand, von der Stiftung „Chance e.V.“ und dem Förderverein des Max-Planck-Gymnasiums.
Unser Schüleraustausch findet seit 2015 jährlich erfolgreich statt. Die Teilnahme ist klassenübergreifend von der 8. Klasse bis zur Oberstufe und unabhängig von Sprachvorkenntnissen, bisher ein Erfolgsmodell.
In: Allgemein, Projekte, UNESCO, Unterwegs 03 Mai 2017

Exkursion im KiezDie Schülerinnen und Schüler des UNESCO-Kurses waren erneut auf Exkursion. Diesmal galt es das historische Erbe unseres Kiezes zu erkunden. Hier befindet sich die Klosterkirche der Franziskaner im mittelalterlichen Berlin – nahe der U-Bahnstation Klosterstraße. Die Schule zum “Grauen Kloster” existierte an diesem Ort. Nach 1945 wurde diese Schule als Gymnasium an einem anderen Standort weitergeführt. Nach ihrer Auflösung kamen Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schüler zum Max-Planck-Gymnasium. Spannend.